psychotherapie

Psychotherapie kommt ursprünglich aus dem Griechischen und bedeutet wörtlich "Behandlung der Seele". Sie bietet Hilfe bei „seelischen“ und psychosomatischen Leiden, kann aber auch als Lebenshilfe und der persönlichen Weiterentwicklung dienen. Psychotherapie basiert auf wissenschaftlich anerkannten und belegten Methoden.

Manchmal kommen Menschen, wegen ihrer "Schwierigkeiten", "Störungen", "Symptomen", "Problemen" mit ihrem Leben schlecht zurecht. Sie können oder wollen diese dann nicht mehr alleine oder mit Hilfe ihrer gewohnten Bezugspersonen bewältigen. Psychotherapeutische Behandlung kann hier Unterstützung bieten.

PsychotherapiepatientInnen melden sich entweder direkt oder auf Empfehlung Bekannter, HausärztInnen, SozialarbeiterInnen und anderer Fachpersonen.

Seelisches Leiden kann sich in jedem Bereich des menschlichen Lebens ausdrücken:

  • Probleme im eigenen Selbstwert und der Beziehung zum eigenen Körper
  • Probleme im Sozialverhalten
  • Probleme in der Partnerschaft
  • Probleme in der Sexualität
  • Schwierigkeiten in der Arbeitswelt
  • Probleme in der Grundstimmung und im Lebensgefühl

Seelisches Leiden kann sich vielfältig äussern:

  • in körperlichen Beschwerden
  • in depressiven Verstimmungen
  • in Ängsten
  • in Antriebslosigkeit
  • in Gefühlsdurchbrüchen
  • in Süchten
  • in Zwängen
  • in Störungen des Essverhaltens

Angewendete psychotherapeutische Methoden

Unsere angebotenen psychotherapeutischen Verfahren umfassen psychoanalytische, humanistische, systemische und kognitiv-verhaltenstherapeutische Schwerpunkte. Weiter werden auch supportive, dialektisch-behaviorale Methoden und Traumatherapien angeboten. Unabhängig der Therapierichtung liegt uns Ihr Wohl am Herzen und wir sehen uns verpflichtet, Sie in Ihrer persönlichen Situation bestmöglich zu unterstützen.

Mehr zu unseren Methoden und Therapieangeboten finden Sie hier.

Ablauf einer Therapie/Beratung

Im Erstgespräch geht um einen ersten Überblick der vorliegenden Probleme und Anliegen, mögliche Zielsetzungen und ein erstes Kennenlernen der Person und Arbeitsweise. Erst danach wird entschieden, ob es zu einer Zusammenarbeit kommt, und der weitere Verlauf gemeinsam besprochen. Die Kennenlernsitzungen werden nach dem gleichen Tarif verrechnet, wie die späteren Sitzungen.

Ethik und Qualität

Anliegen und Ziel jeder Psychotherapie ist die Förderung des Wohls der PatientInnen im Sinne der Erhaltung und des Schutzes der grundlegenden Menschenrechte.

Wir verpflichten uns, unsere fachliche Qualifikation so einzusetzen, dass sie dem Wohlbefinden und Interesse der PatientInnen nützen. Wir bieten ausschliesslich jene psychotherapeutischen Leistungen an, für die wir eine Qualifikation und Kompetenz erworben haben und über deren theoretische und praktische Weiterentwicklung wir uns durch Fortbildung auf dem Laufenden halten.

Als Psychotherapeuten verpflichten wir uns zur Zusammenarbeit mit ÄrztInnen, Institutionen des Gesundheitswesens, SozialarbeiterInnen und PsychotherapeutInnen anderer Fachrichtungen, um PatientInnen optimale Hilfestellungen anzubieten.

PatientInnen entscheiden, ob und wie lange sie eine Psychotherapie eingehen wollen. Insbesondere werden PatientInnen über folgende Punkte orientiert:

· Die Art der Methode, des Settings, der Ausbildung

· Die mutmassliche Dauer der Psychotherapie

· Die finanziellen Bedingungen wie Honorar, sozialversicherungsrechtliche Leistungen (insbesondere betr. die Krankenversicherung) und Verrechnungsmodus versäumter Stunden.

· Die Schweigepflicht

Schweigepflicht

Psychotherapie untersteht einer gesetzlich geregelten beruflichen Schweigepflicht. Das bedeutet, dass alles, was ein Therapeut aus seiner beruflichen Tätigkeit über einen Patienten bzw. eine Patientin und sein/ihr Umfeld erfährt, nicht ohne Einwilligung weiterverwendet werden dürfen.

Diese Schweigepflicht gilt als berufsethische Verpflichtung im Sinne der Berufsverbände auch für andere Tätigkeiten, wie z.B. Beratung, Supervision und Coaching, das heisst immer dort, wo ein besonderes Vertrauensverhältnis zu beachten ist.

Tarife

Die obligatorische Krankenversicherung übernimmt Kosten für Behandlungen von psychischen oder psychisch bedingten (auch körperlichen) Störungen mit Krankheitswert. Wie bei anderen Leistungen der Krankenkasse sind die PatientInnen für die Übernahme von Franchise und Selbstbehalt verantwortlich. Die psychologischen Psychotherapeut(inn)en unserer Praxis arbeiten im Delegationsmodell und werden daher ebenfalls von den Krankenkasse vergütet.

Die Bezahlung psychotherapeutischer Leistungen über die obligatorische Krankenversicherung setzt voraus, dass es sich um eine Behandlung psychischer oder psychisch bedingter Störungen mit Krankheitswert handelt. Die Kosten für anderweitige Beratungen, die nicht unter Psychotherapie fallen, müssen selbst getragen werden.

Der Tarif für Selbstzahler beträgt CHF 180.00 pro 60 Minuten. Die Vor- und Nachbereitungszeit ist in diesem Ansatz bereits enthalten.

Versäumte Stunden können nicht über die Krankenkasse verrechnet werden. Sie werden den PatientInnen direkt in Rechnung gestellt. Stunden können an Werktagen bis 24 Stunden vor dem Termin abgesagt werden.

Links zum Weiterlesen

- Checkliste zur Frage „Brauche ich eine Psychotherapie?“ vom „Verband der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten beider Basel“ (VPB) finden Sie hier http://www.psychotherapie-bsbl.ch/psychotherapie/checkliste/. Dort gibt es auch Antworten auf häufige Fragen http://www.psychotherapie-bsbl.ch/psychotherapie/häufige-fragen/  zu Psychotherapie, sowie eine kurze Vorstellung von in Basel hauptsächlich praktizierten Richtungen der Psychotherapie http://www.psychotherapie-bsbl.ch/psychotherapie/richtungen-der-psychotherapie/.

 

- In der Broschüre zu Psychotherapie https://www.psychologie.ch/fileadmin/user_upload/dokumente/politik_recht/Psychotherapie/broschuere_PT_de.pdf  der Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen“ (FSP) finden sie des weiteren Informationen zu Definition, Nutzen und Umsetzung von Psychotherapie.